Rainbow Soul Follow me Herzlich Willkommen auf unserer Webseite
Labrador Club Deutschland e.V
Verband für das Deutsche Hundewesen (VDH) e.V
Fédération Cynologique Internationale

VDH: Der Verband für das Deutsche Hundewesen

Verband für das Deutsche Hundewesen (VDH) e.V

Seit mehr als einhundert Jahren prägt der VDH das Leben mit Hunden in Deutschland und ist damit Hundeexperte und Tierschützer gleichermaßen. Er ist eine große Interessengemeinschaft, die sich mit Tradition und enormem Sachverstand fest etabliert hat und bei allen Themen rund um den Hund gefragt ist. So ist er für die Medien, Gerichte und Behörden oder auch den interessierten Hundehaltern allgemein der erste Ansprechpartner.

Als Dachverband sind dem VDH rund 175 Hundezucht- und Hundesportvereine mit ihren Mitgliedern angeschlossen, das ist mit 600.000 Mitgliedern eine gewaltige Zahl. In den 158 Zuchtvereinen sind etwa 8.000 Mitglieder organisiert, mehr als 250 Rassen werden betreut. Der VDH ist Mitglied der FCI, der jeweils nur ein Verband pro Land angeschlossen sein darf.

Als Dachverband können der VDH nur Rassehunde-Zuchtvereine, Hundesportverbände, Landesverbände und einige wenige außerordentliche Mitgliedsvereine angeschlossen sein. Einzelpersonen können keine Mitgliedschaft erwerben und sind lediglich über ihren Zucht- oder Sportverband angegliedert.

Die 175 Mitgliedsvereine des VDH sind:

Schwarzer Labrador Welpe von VDH Züchter

Ziel des VDH ist die Zucht gesunder und verhaltenssicherer Rassehunde

Daher müssen alle Züchter, die im VDH organisiert sind, einen Sachkundenachweis führen, die Zucht-Regeln des VDH einhalten und Kontrollen ihrer Zucht akzeptieren. So zeichnet dann den VDH mit seinen Mitgliedsvereinen auch aus, dass sie sich für eine strenge Regelung der Zucht entschieden haben, auch und vielleicht gerade im Vergleich mit ausländischen Organisationen. Dieses Regelwerk bildet die Grundlage für den hohen Stellenwert von Gesundheit und Tierschutz innerhalb des VDH. Um überhaupt zur Zucht eingesetzt zu dürfen, müssen die für eine Zucht vorgesehenen Tiere erst verschiedene Prüfungen ablegen und strenge Gesundheitskontrollen durchlaufen.

Obendrein beobachtet der VDH auch jegliche Entwicklung im Bereich der Hundezucht ausgesprochen kritisch und zeigt ggfs. Probleme auf, um unterstützend einzugreifen und entstandene Probleme zu lösen. Alle Züchter innerhalb des VDH verpflichten sich, diese strengen Regelungen einzuhalten und auch die laufenden Kontrollen zu akzeptieren. Als Gegenleistung erhalten die Züchter profundes Wissen und Unterstützung, um die Zucht reinrassiger und gesunder Hunde zu fördern. So stammt dann auch etwa ein Viertel der jährlich in Deutschland verkauften Rassehunde einer VDH-Zucht. Leider bedeutet das aber auch, dass noch drei Viertel der Hunde aus dem Ausland importiert werden oder unkontrollierter Zucht entstammen.

Hier gilt es zu bedenken, dass die strengen Regelungen und Kontrollen der VDH einem Hundekäufer die Sicherheit bieten, dass der Züchter alles derzeit Mögliche getan hat, für die körperliche und seelische Gesundheit seiner Tiere zu sorgen, und so die Voraussetzung für ein langes und glückliches Leben seiner Welpen an der Seite seines neuen Besitzers geschaffen hat. Der VDH achtet streng darauf, dass die Tiere artgerecht gehalten und ernährt werden und als Welpen in einem optimalen Umfeld aufwachsen. Eine Garantie kann es dafür freilich aber selbst mit den strengsten Regelungen und Kontrollen trotz allem nicht geben. So bleiben die Natur und das Leben selbst einfach immer unberechenbar. Immerhin aber kann man mit Hilfe des VDH aber dafür sorgen, dass die Startbedingungen bestmöglich sind.

Die Zuchtordnung des VDH kann nur eine Rahmenordnung schaffen, die die Mindestanforderungen für die Zucht von Rassehunden enthält. Diese Anforderungen orientieren sich am Tierschutz und den aktuellen Bestimmungen der FCI. Und das schreibt die Zuchtordnung des VDH vor:

Für das Erreichen dieser Ziele werden Vorgaben oder Empfehlungen gegeben, wie beispielsweise das Verbot von Inzest-Verpaarungen und die wissenschaftliche Begleitung von Zuchtprogrammen zur Bekämpfung von Gen-Defekten innerhalb der Zucht.